Über mich.

Über 2018-10-29T17:03:44+00:00

Das bin Ich!

Ich heiße Alex Angrick und wohne in einem ländlichen Dorf im Kreis Weilerswist. In einem kleinen Haus mit Hof (benannt nach meiner verstorbenen Hündin Mona: „Monahof“), Scheune und Garten lebe ich mit meinen Hunden Lisa und Aimee, und auch hier werden die Welpen geboren und bis zu einem Alter von 8 Wochen groß gezogen.

Schon immer galt mein Interesse der Hunde und des Tierschutzes, wo ich mich ehrenamtlich engagierte. Ich absolvierte Praktika in verschiedenen Tierheimen, beobachtete spanische Straßenhunde und arbeitete mit ihnen.

Nachdem ich 2006 meine Ausbildung zum D.O.G.S.-Coach III bei Martin Rütter erfolgreich abgeschlossen habe, habe ich bei ihm im Zentrum mitgearbeitet, war Referentin in der Ausbildung von D.O.G.S.-Coaches, Co-Autorin der Ausbildungs-Handbücher und habe neue D.O.G.S. Zentren aufgebaut und betreut.

Schließlich gründete ich meine Hundeschule mit Kursen, Welpenschule, Einzeltraining, Vorträgen, Hundewanderungen und Urlaub mit Hund. Hierbei ist mir ein individuelles Training sehr wichtig. An die Hundeschule angegliedert nehme ich auch Hunde in Pension und arbeite intensiv mit Ihnen während ihres Aufenthaltes bei mir.

2016 habe ich die App DogDict „Meinen Hund sehen. Und verstehen.“ als Autorin entwickelt. DogDict erklärt die Kommunikation von Hunden. Jedes Signal wird in einem Zeitlupen Video erklärt und ist mit Trainingstipps versehen.

Zudem bin ich Fachberaterin zum Thema Junghund und Welpenerziehung im Welpenclub des überregionalen Fachhandel für Futtermittel und Hundeartikel der Firma Fressnapf.

Durch regelmäßige Seminare und Vorträge gewinne ich neue Erkenntnisse und baue sie in meiner Arbeit mit ein.

„Meine liebe Alex ist eine tolle Trainerin. Aber was viel wichtiger ist: Sie wird sich gemeinsam mit mir um meine kleinen Welpen kümmern, damit vielleicht auch du einen Garafiano hast!“

Aimee

Wie ich auf den Garafiano kam.

Als ich nach einem geeigneten Hund für mich und meiner Arbeit in der Hundeschule suchte, habe ich in einem Tierheim im Sauerland „Mona“ gefunden. Ich dachte sie wäre ein Mischlingshund. Doch nachdem mich jemand darauf aufmerksam machte, dass sie evtl. ein Pastor Garafiano oder ein Harzer Fuchs sein könnte, habe ich recherchiert und herausgefunden, dass die Rassebeschreibung des Pastor Garafiano genau auf Mona passte. Auch ihre Herkunft aus Andalusien, wo der Garafiano oft zu finden ist, bestätigte mich in meiner Vermutung.

Mona war ein sehr guter Lehrmeister und hat mir viel zu Kommunikation zwischen Mensch und Hund beigebracht. Es zeigte sich im Alltag, dass der Garafiano eine ideale Rasse für meine Arbeit als Hundetrainerin ist: vielseitig einsetzbar, abwartend und auf Abruf sofort bereit zu Arbeit.

Schnell war klar, dass ich einen zweiten Pastor Garafiano haben möchte.

Da die Rasse in Deutschland nicht gezüchtet wird, bin ich mehrmals nach La Palma geflogen, wo die Rasse ihren Ursprung hat, und habe die Insel nach einem geeigneten Welpen abgesucht. Leider war die Suche nicht so einfach, da es auf der Insel viele Hinterhof-Züchter gibt. Schließlich haben wir Lisa und ihre Züchter gefunden und sie nach mehreren Besuchen mit nach Deutschland genommen.

Nach Monas Tod wollte ich wieder eine Garafiano Hündin als Partnerin an meiner und Lisas Seite haben und suchte abermals La Palma nach Züchtern ab. Nach zwei Besuchen auf der Insel habe ich Aimee in mein Herz geschlossen und sie mit nach Deutschland genommen.